Familienbilder 1974–1994. Fotografien von Christian Borchert – Eine Ausstellung.

Unser Salon wird zu einem Ort der Fotografie – mit dem Blick zurück in die pri­vate Welt ost­deutsch­er Fam­i­lien. Die Ausstel­lung “Fam­i­lien­bilder 1974–1994” zeigt ab dem 27. Jan­u­ar 2016 eine Auswahl der leg­endären Fam­i­lien­porträts des Berlin­er Fotografen Chris­t­ian Borchert.

Manfred Butzmann und Familie Berlin-Pankow 1984

Man­fred Butz­mann (Grafik­er) und seine Frau (Garte­nar­chitek­tin) und Kinder, Berlin-Pankow 1984, Chris­t­ian Borchert © Deutsche Fotothek, Dres­den

Chris­t­ian Borchert (1942 – 2000) fotografierte seine ersten „Fam­i­lien­bilder“ in den 70er-Jahren. Später, 1982 – 1985, ent­stand nach einem wohlüber­legten Konzept eine umfan­gre­iche Serie, in der er mehr als 130 Fam­i­lien in ver­schiede­nen Regio­nen der DDR, aus unter­schiedlichen sozialen Milieus und Berufen in ihrem heimis­chen Umfeld porträtierte. Diese Blicke in die Wohnz­im­mer, in die Pri­vat­sphäre ost­deutsch­er Fam­i­lien, offen­baren, wie die Men­schen aus­sa­hen, wie zuver­sichtlich, entschlossen, heit­er oder ver­bit­tert sie waren, welche Klei­dung sie tru­gen, was ihnen wichtig war, was sie tren­nte und ver­band.

Familie W. Berlin-Lichtenberg 1983

Fam­i­lie W. (Trans­port­polizist, Mon­tiererin), Berlin-Licht­en­berg 1983
Chris­t­ian Borchert © Deutsche Fotothek, Dres­den

 

Familie M.T. Oderbruch 1983

Fam­i­lie M./T. (Fleis­cherin, Fleis­ch­er) in der Küche, Letschin (Oder­bruch) 1983
Chris­t­ian Borchert © Deutsche Fotothek, Dres­den

Zehn Jahre danach besuchte Borchert viele Fam­i­lien ein zweites Mal und fotografierte sie – nach dem Unter­gang der DDR und dem begin­nen­den Wan­del – erneut. So eröffnet die Gesamtschau von Borcherts Fam­i­lien­porträts dem Betra­chter das Panora­ma ein­er ver­gan­genen Zeit. Die Fotografien sind, wie es Borchert absichtsvoll wollte, Doku­mente sein­er fotografis­chen Annäherung an die Wirk­lichkeit ohne Übertrei­bung und Effek­te. Sie sind zugle­ich, nach­dem Jahrzehnte ins Land gin­gen, einzi­gar­tige Zeug­nisse der Geschichte.

In dieser Ausstel­lung sind sie zu sehen: erste Fam­i­lien­porträts der 70er-Jahre, Fotografien der konzep­tionellen Serie der 80er-Jahre und Bild­paare mit ein­er Gegenüber­stel­lung von Auf­nah­men aus den 80er- und 90er-Jahren.


 

Ausstellung vom 28. Januar bis 30. Juni 2016

Fam­i­lien­porträts 1974–1994
Fotografien von Chris­t­ian Borchert

Eröff­nung am Mittwoch, 27. Jan­u­ar 2016, 19 Uhr
Ein­führung: Dr. Christi­na Mein­hardt
Musik: Gun­ther Krex, Solo-Bass

Eine Ausstel­lung von mein­hardt medi­en in Zusam­me­nar­beit mit der Deutschen Fotothek Dres­den (SLUB) und dem Lehm­st­edt Ver­lag Leipzig.

Im Salon von Rohn­stock Biografien
Schön­hauser Allee 12 (Ein­gang Saar­brück­er Straße)
10119 Berlin

Die Ausstel­lung ist zugänglich bei allen Ver­anstal­tun­gen oder nach Vere­in­barung.

Ansprech­part­ner für Besuch­er der Ausstel­lung
mein­hardt medi­en
Dr. Christi­na Mein­hardt
Tel. 030 4258411
Mobil: 0176 23268808
E-Mail: info@meinhardt-medien.de

Rohn­stock Biografien
Tel. 030 405033
E-Mail: info@rohnstock-biografien.de

Christian Borchert Buchtitel Lehmstedt Verlag

Der 2014 im Lehm­st­edt Ver­lag Leipzig erschienene Foto­band mit ein­er umfan­gre­ichen Samm­lung der Fam­i­lien­porträts von Chris­t­ian Borchert liegt in der Ausstel­lung zur Ansicht und zum Kauf vor. Alle Fotografien der Ausstel­lung wer­den in ein­er Edi­tion mit lim­i­tiert­er Auflage zum Kauf ange­boten.