Lesung und Diskussion »Was vom Leben bleibt. Wie wir Erfahrungen teilen und hinterlassen können«

Im Sep­tem­ber die­ses Jah­res fei­ert Rohn­stock Bio­gra­fi­en 20-Jäh­ri­ges Fir­men­ju­bi­lä­um. Im Vor­feld die­ses Geburts­ta­ges ste­hen uns eini­ge beson­de­re Ver­an­stal­tun­gen ins Haus, die unse­re lang­jäh­ri­ge Arbeit reflek­tie­ren und gleich­zei­tig den Blick auf ande­re Zugän­ge der bio­gra­fi­schen Aus­ein­an­der­set­zung rich­ten.

Den Auf­takt macht am Don­ners­tag, den 31. Mai, um 18 Uhr die Ver­an­stal­tung  „Was vom Leben bleibt”. Sie ver­bin­det die Lesung aus zwei Büchern mit der Dis­kus­si­ons­run­de zur Fra­ge, auf wel­che Wei­se wir Men­schen die Erfah­run­gen unse­res Lebens tei­len und hin­ter­las­sen kön­nen. Auf dem Podi­um sit­zen Hei­ke Fal­ler, Auto­rin und ZEIT-Jour­na­lis­tin, Frank Nuss­bü­cker, Autor und Rohn­stock-Auto­bio­gra­fi­ker, sowie Heinz Birch, frü­he­rer Bot­schaf­ter der DDR u.a. in Kana­da.

Hei­ke Fal­ler wird ihr neu­es Buch „Hun­dert. Was du im Leben ler­nen wirst“ vor­stel­len. Sie sprach dafür mit jun­gen und alten Men­schen und trug deren Lebens­er­fah­run­gen zusam­men. Unter die­sen Men­schen war Heinz Birch, Jahr­gang 1927. Sei­ne Auto­bio­gra­fie „Wie­der­se­hen, ich gehe in die Frem­de” schrieb unser Auto­bio­gra­fi­ker Frank Nuss­bü­cker auf. Gemein­sam unter­hal­ten sich die drei am 31. Mai über die klei­ne­ren und grö­ße­ren Lebens­lek­tio­nen und wie wir sie wei­ter­ge­ben und bewah­ren kön­nen.
Publi­kums­be­tei­li­gung ist erwünscht.
Ein­tritt: 10 Euro (inklu­si­ve ein Glas Wein oder Saft)

Anmel­dung erbe­ten unter Tel: 030 40 50 43 30 oder per Mail: info@rohnstock-biografien.de.

Ausstellungseröffnung

Als zusätz­li­chen Höhe­punkt eröff­nen wir am sel­ben Abend eine Kunst­aus­stel­lung in unse­ren Räu­men: Der Künst­ler Jan Bejšo­vec wird eini­ge sei­ner außer­ge­wöhn­li­chen Wer­ke in unse­rem Salon prä­sen­tie­ren. Sei­ne und unse­re Arbeit ver­eint die Fra­ge: Was bleibt von einem Leben, einer Gesell­schaft oder einer Epo­che? Die Über­lie­fe­rung unse­rer Erfah­run­gen als Erzähl­stoff, aber auch die Über­res­te unse­res Besit­zes. Ein Mate­ri­al ist dem Men­schen beson­ders nah: der Stoff, die Klei­dung, die wir am Kör­per tra­gen, die All­tags­tex­ti­li­en im engs­ten Lebens­um­feld. Jan Bejšo­vec ver­ar­bei­tet sol­che authen­ti­schen Stof­fe in sei­nen tex­ti­len Bil­dern und spielt dabei mit ver­schie­de­nen Erzähl­ebe­nen. Denn Klei­der machen Leu­te, Stof­fe bestim­men den Sta­tus oder auch das Schick­sal eines Men­schen.

Ausblick

Zu guter Letzt möch­ten wir Sie auf die über­nächs­te Buch­ver­an­stal­tung in unse­rem Salon hin­zu­wei­sen: Am 14. Juni, um 18 Uhr ist der Schrift­stel­ler Jens Spar­schuh unser Gast. Er „grün­de­te” für sei­nen neu­en Roman „Das Leben kos­tet viel Zeit” die fik­ti­ve Fir­ma „Lebens­Lauf” – qua­si ein lite­ra­ri­sches Pen­dant von Rohn­stock Bio­gra­fi­en. Wir freu­en uns auf die­ses Tref­fen von Fik­ti­on und Wirk­lich­keit. Anmel­dun­gen neh­men wir gern ab sofort ent­ge­gen.

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken

Mer­kenMer­ken