Wir haben viel getanzt und gelacht. Es gab immer einen Anlass zum Feiern.

Kultur für alle

Drei Erzählsalons zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Kulturpalasts Unterwellenborn

 

Als Kulturhaus des Stahl- und Walzwerks Maxhütte entwickelte sich der Kulturpalast in Unterwellenborn zu DDR-Zeiten zu einem stolzen kulturellem Zentrum. 1952 legten die Stahlwerker den Grundstein für das imposante Gebäude, das „an die bürgerliche Parlaments- und Bildungsarchitektur Amerikas anknüpft“ und an „das Capitol von Richmond“ (Simone Hain, Aus Erinnerung Zukunft schmieden, S.9f)  erinnert. Es wurde von dem Stararchitekten Josef Kaiser, „der in einer Meisterwerkstatt der Bauakademie angestellt war“ (ebd.) entworfen.  Die Stahlwerker selbst bauten den „Palast des Volkes“ in 3,5 Millionen Stunden ehrenamtlich auf. Im Kulturpalast verbrachten viele Menschen der Region die Höhepunkte ihres Lebens wie Jugendweihe und Hochzeit, Theater- und Konzertbesuche. Die Laien-Ensemble des Kulturhaus wurde professionell geleitet und erzielten stattliche Erfolge – sowohl das Laien-Theater, als auch Orchester, in 54 Arbeitsgemeinschaften waren Menschen aus der Region künstlerisch tätig – von den Amateurfilmern bis zum Zirkel schreibender Arbeiter. Darüber erzählten die Gäste im Erzählsalon ausführlich und mit großer Freude.

 

1994 wurde der Palast für 160 000 DM  von der Gemeinde an den Kronacher Unternehmer Knut Schneider verkauft. Seine Nutzungspläne scheiterten. Heute engagiert sich der Verein Kulturpalast Unterwellenborn e.V. für die Zukunft des Hauses. Er will den Kulturpalast  vor dem Verfall retten, sanieren und die Wiederbelebung ermöglichen – als regionales Kulturzentrum, in dem viele Ideen ihren Platz finden. Die mündlich erzählten Geschichten wurden von Rohnstock Biografien verschriftlicht und in der programmatischen Broschüre „Aus Erinnerungen Zukunft schmieden – der Kulturpalast Unterwellenborn“ veröffentlicht.

 

Die Broschüre kann hier als Download heruntergeladen werden

 https://kulturpalast-unterwellenborn.de/index.php/9-uncategorised/195-aus-erinnerung-zukunft-schmieden 

 

 

Quelle: Archiv Geschichtsverein Maxhütte Unterwellenborn