Film und Erzählsalon am 3. Oktober: „GUNDI und ICH – Nachdenken über kulturelle Identität“

So viel Auf­merk­sam­keit für einen Ost-Film gab es lan­ge nicht: „Gun­der­mann”, der neue Strei­fen von Andre­as Dre­sen über den Lie­der­ma­cher Ger­hard „Gun­di“ Gun­der­mann, sei einer der „dif­fe­ren­zier­tes­ten, bes­ten Fil­me über die DDR”, urteil­te bei­spiels­wei­se Spie­gel Online. Fast drei­ßig Jah­re nach dem Fall der Mau­er wei­tet sich ein wenig der Blick auf die DDR - auf deren Men­schen, auf deren kul­tu­rel­le Her­kunft. Das ist Aus­druck eines zar­ten Wan­dels in der Deu­tungs­ho­heit über die pri­va­ten Bio­gra­fi­en von Mil­lio­nen.

Wir laden Sie herz­lich ein, am 3. Okto­ber, um 18 Uhr zu unse­rer Ver­an­stal­tung „GUNDI und ICH – Nach­den­ken über kul­tu­rel­le Iden­ti­tät“zu kom­men. Zum Ein­stieg zei­gen wir die 30-minü­ti­ge Gun­der­mann-Doku „Fern­se­her aus – Stern­schnup­pen an“ (1992) von Joa­chim und Wal­traud Tschirner. Anschlie­ßend lädt ein Erzähl­sa­lon zum The­ma „Gun­di und ich“. Wir wol­len ein­an­der erzäh­len, was uns als Ost- bzw. West­deut­sche kul­tu­rell präg­te. Als Erzäh­ler dabei sind u.a. Joa­chim Tschirner (Dok­fil­mer und Pro­du­zent), Chris­ti­an Völ­ker-Kie­schnick (Gun­der­mann-Musi­ker) und Dr. Yana Milev (Kul­tur­phi­lo­so­phin). Tra­gen Sie gern eine eige­ne Geschich­te bei - oder hören Sie ein­fach nur zu, wenn Sie möch­ten.

Mitt­woch, 3. Okto­ber 2018, 18 Uhr
Film­vor­füh­rung und Erzähl­sa­lon
„GUNDI und ICH – Nach­den­ken über kul­tu­rel­le Iden­ti­tät“
Salon von Rohn­stock Bio­gra­fi­en
Schön­hau­ser Allee 12 (über Saar­brü­cker Str.), 10119 Ber­lin

Ein­tritt: 7 Euro (inkl. 1 Glas Wein/Saft und Knab­ber­kram)
Anmel­dung erbe­ten per Mail an info@rohnstock-biografien.de
oder tele­fo­nisch unter 030-40 50 43 30