Katrin Rohnstock erhält 6. Frauenbrücke-Preis

Engage­ment für die “innere Ein­heit Deutsch­lands”

Am 5. Novem­ber 2010 bekam die Inhab­erin von Rohn­stock Biografien den “6. Frauen­brücke-Preis für die innere Ein­heit in Deutsch­land” ver­liehen. Die gle­ich­namige Stiftung ehrt sie damit für die Grün­dung des “Ost-West-Salons”.

Ost West Salon bei Rohnstock Biografien

Ein Ost-West-Salon im Rohn­stock-Salon in der Schön­hauser Allee

Im Ost-West-Salon erin­nern sich jew­eils zwei Per­sön­lichkeit­en mit ähn­lichen Berufs­bi­ografien – aus Ost- und West-Berlin – an die einst geteilte Stadt. Lie­der­ma­ch­er, Kabaret­tis­ten, Solo­cel­lis­ten, Architek­ten, Stadt­plan­er, Schaus­piel­er und andere Berlin­er ver­mit­teln Wis­sen und Hin­ter­gründe, die oft unbekan­nt sind und bauen eine Brücke der Ver­ständi­gung.
Den Salon mod­eriert der Kul­turhis­torik­er Prof. Diet­rich Mühlberg.

 

Die Stiftung Frauen­brücke-Preis für die innere Ein­heit in Deutsch­land zeich­net Frauen aus, die im All­t­agsleben durch per­sön­lich­es Wirken, ehre­namtliche Tätigkeit, durch prag­ma­tis­ches Han­deln und ver­ständ­nisvollen Umgang miteinan­der, alten und neuen Vorurteilen ent­ge­gen­treten und auf unter­schiedliche Weise Bausteine für die innere Ein­heit in Deutsch­land schaf­fen. Katrin Rohn­stock habe durch die Etablierung des “Ost-West-Salons” eine “Brücke zu mehr Ver­ständ­nis” gebaut, heißt es in der Begrün­dung der Jury. Sie entwick­elte biografis­che Erzäh­labende zu ein­er Form der bewussten Gegenüber­stel­lung je zweier von den beru­flichen Eck­dat­en her ver­gle­ich­bar­er Lebens­geschicht­en im Osten und West­en der geteil­ten Stadt Berlin.
Neben Katrin Rohn­stock wird Chris­tine Friedrich für den Aus­bau des Sin­sheimer Frei­heitsmu­se­ums aus­geze­ich­net. Die gold­ene Ehren­nadel erhält Prof. Dr. Gesine Schwan für ihre “großen Ver­di­en­ste um den Auf­bau gut­nach­barschaftlich­er Beziehun­gen zu Polen und ihr beispiel­haftes Engage­ment für die demokratis­chen Grundw­erte in Deutsch­land und Europa”. Der Fes­takt find­et im Bran­den­bur­gisch-Preußis­chen Haus in Pots­dam statt. Zu den Red­nern gehören neben der Stifterin Hel­ga Niebusch-Gerich der bran­den­bur­gis­che Min­is­ter­präsi­dent Math­ias Platzeck sowie sein Vorgänger Man­fred Stolpe.