Leipzig Leadership Talk: Gemeinwohl in der Krise – DDR-Kombinatsdirektoren im Gespräch

Seit fast zehn Jah­ren kom­men Kom­bi­nats­di­rek­to­ren, wirt­schafts­po­li­ti­sche Akteu­re und Exper­ten im Ber­li­ner Salon von Rohn­stock Bio­gra­fien zusam­men, um ihre Erfah­run­gen mit der DDR-Wirt­schaft zu tei­len. Immer frag­ten wir dabei auch, was aus ihren Erfah­run­gen für die Zukunft zu ler­nen ist. Nun wer­den drei unse­rer Prot­ago­nis­ten beim Leip­zig Lea­ders­hip Talk über „Gemein­wohl in der Kri­se“ dis­ku­tie­ren. Ver­an­stal­tet wird der Abend vom Dr. Arend Oetker Lehr­stuhl für Wirt­schafts­psy­cho­lo­gie und Füh­rung an der Han­dels­hoch­schu­le Leip­zig (HHL). Er fin­det als Video­kon­fe­renz statt, für die Sie sich bis zum 20. März 2021 auf der Platt­form Event­bri­te anmel­den kön­nen: https://4-leipzig-leadership-talk.eventbrite.de

Wann: Mitt­woch, 24. März 2021, von 18.00 bis 19.30 Uhr

An dem Gespräch neh­men teil:

Chris­ta Ber­tag, von 1985 bis 1990 Gene­ral­di­rek­to­rin des VEB Kos­me­tik-Kom­bi­nat Berlin

Dr. Adolf Eser, von 1984 bis 1990 Gene­ral­di­rek­tor VEB Che­mie­kom­bi­nat Bitterfeld

Eck­hard Netz­mann, von 1978 bis 1979 Gene­ral­di­rek­tor des VEB Schwer­ma­schi­nen­bau­kom­bi­nat „Ernst Thäl­mann“ Magdeburg.

Mode­riert wird die Ver­an­stal­tung von Kat­rin Rohn­stock und vom Gast­ge­ber Prof. Dr. Timo Meyn­hardt von der Han­dels­hoch­schu­le Leip­zig (HHL).

Die Ver­an­stal­tung will – anknüp­fend an die aktu­el­le Kri­se, vor die uns die Coro­na-Pan­de­mie stellt – einen Blick zurück wer­fen auf die Kri­sen der DDR-Wirt­schaft: Wie wur­den bei­spiels­wei­se die Erd­öl­kri­se oder die Ener­gie­kri­se im Win­ter 1978/79 gelöst? Wie erleb­ten die Kom­bi­nats­di­rek­to­ren die Kaf­fee­kri­se und wel­che Anstren­gun­gen wur­den unter­nom­men, um die Bevöl­ke­rung aus­rei­chend zu ver­sor­gen? Wel­che Rol­le spiel­te in der DDR-Wirt­schaft das Gemein­wohl? Nicht zuletzt soll es dar­um gehen, wel­che Erfah­run­gen der Zeit­zeu­gen des Wirt­schaf­tens in der DDR wir heu­te brau­chen kön­nen. Die Coro­na-Kri­se erfor­dert muti­ges und kom­pe­ten­tes Han­deln der Füh­rungs­kräf­te. Was also kön­nen wir für unser aktu­el­les Kri­sen­ma­nage­ment lernen?

Zur Idee des Leip­zig Lea­ders­hip Talks:

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he wen­det sich an all jene in Wirt­schaft, Poli­tik, Kul­tur und Gesell­schaft, die mit Füh­rungs­her­aus­for­de­run­gen kon­fron­tiert sind, die nicht mit Stan­dard­ant­wor­ten zu bewäl­ti­gen sind. In einem kom­pak­ten For­mat geben renom­mier­te Fach­leu­te Ein­blick in neu­es­te Ent­wick­lun­gen, stel­len beson­ders krea­ti­ve Ideen vor und for­dern damit die Teil­neh­mer her­aus, ein­ge­fah­re­ne Denk und Hand­lungs­wei­sen zu hinterfragen.