Lesung: »Unerhörte Ostfrauen«

Uner­hört – und doch prä­gend: Das sind sie, die Ost­frau­en, die in die­sem Buch zu Wort kom­men. Schon in den 1960er, 70er und 80er Jah­ren haben sie Beruf und Fami­lie erfolg­reich ver­ein­bart, haben das Kind geschau­kelt und im Beruf ihre Frau gestan­den. Anders als ihre Geschlechts­ge­nos­sin­nen im Wes­ten pro­fi­tier­ten sie dabei von frau­en­po­li­ti­schen Maß­nah­men wie flä­chen­de­cken­der Kin­der­be­treu­ung, Aus­bil­dungs­för­de­rung oder Haus­halts­tag – und mit der Wen­de erschien es eini­gen, als sei­en sie in Sachen Gleich­be­rech­ti­gung ins Mit­tel­al­ter zurück­ge­fal­len. Authen­tisch, emo­tio­nal und auch trot­zig ver­tei­di­gen die inter­view­ten Frau­en ihre Erfah­run­gen in Ost und West. 


Die Autorin­nen Ellen Händ­ler und Uta Mit­sching-Vier­tel lesen aus ihrem Buch und spre­chen im Anschluss mit Chris­ta Ber­tag, Ingrid Pan­kratz, Prof. Hel­ga Hörz und Anne­lis Kim­mel über deren Erfah­run­gen in bei­den Sys­te­men.

Mitt­woch, den 29. Mai 2019, 19 Uhr
im Salon von Rohn­stock Bio­gra­fi­en
Schön­hau­ser Allee 12 (Ein­gang über Saar­brü­cker Stra­ße)
10119 Ber­lin

Ein­tritt: 7,00 €
Anmel­dung per Mail an info@rohnstock-biografien.de oder tele­fo­nisch unter 030/40 50 43 30