Mit Autobiografien aufs Siegertreppchen der Berliner Wirtschaft

Katrin_Rohnstock_Preisverleihung_9-Juni-2012

Katrin Rohn­stock bei der Preisver­lei­hung im Lud­wig Erhard Haus am 9. Juni 2012

Schon die Nominierung zur “Berlin­er Unternehmerin des Jahres 2012/13” war für Katrin Rohn­stock eine große Ehre. Als die Grün­derin von Rohn­stock Biografien am 9. Juni als Drittplatzierte aus­geze­ich­net wurde, freute sie dies natür­lich umso mehr.

Anlässlich der Nominierung gab es auch einen Film über Rohn­stock Biografien, pro­duziert von der PUNKTE+STREIFEN Agen­tur für Con­tent und Mar­ket­ing, den Sie auf unserem YouTube-Kanal sehen kön­nen.

Das Lud­wig Erhard Haus ist das Kom­mu­nika­tions- und Ser­vicezen­trum der Berlin­er Wirtschaft. In dem Gebäude haben wichtige Insti­tu­tio­nen der haupt­städtis­chen Wirtschaft ihren Sitz: die IHK Berlin, der Vere­in Berlin­er Kau­fleute und Indus­trieller, die Wirtschafts­förderungs­ge­sellschaft Berlin Part­ner, die Tech­nolo­gi­es­tiftung Berlin sowie die Berlin­er Börse. Darüber hin­aus nutzen viele Unternehmer das Haus, um dort Gedanken auszu­tauschen, Kon­tak­te zu pfle­gen und Geschäfte zu pla­nen. An diesem Ort des großen Berlin­er Wirtschaft­slebens nahm die “Geschicht­en-Bewahrerin” Katrin Rohn­stock am 9. Juni die Ausze­ich­nung für den 3. Platz im Wet­tbe­werb “Berlin­er Unternehmerin des Jahres 2012/13” ent­ge­gen — wie als Beweis dafür, dass nicht nur Höch­st­tech­nolo­gien oder Massen­di­en­stleis­tun­gen den Weg an die Spitze ebnen. Zweit­platzierte wurde Bar­bara Jaeschke vom GLS Sprachen­zen­trum. Den ersten Platz belegte Brigitte Groß, Grün­derin und Inhab­erin der Alpha-Board GmbH.

Lauda­tor Ulrich Kiss­ing, Vor­standsvor­sitzen­der der Investi­tions­bank Berlin, bei der Ver­lei­hung des Preis­es: “Mit dem 3. Platz zeich­nen wir heute eine Unternehmerin aus, der man Anfang ihrer Selb­ständigkeit nur wenige Chan­cen zus­prach. Doch aus der 1998 umge­set­zten Idee, Auto­bi­ografien im Auf­trag nicht-promi­nen­ter Men­schen zu schreiben, hat sich ein erfol­gre­ich­es und ein­ma­liges Unternehmen entwick­elt. In ihren Erzähl-Salons lädt sie zudem Men­schen jedes Alters, Erfahrun­gen und Erin­nerun­gen auszu­tauschen, und voneinan­der zu ler­nen. Sie set­zt sich somit aktiv ein für den wirtschaftlichen Wert des Erzählen und das Grundbedür­nis der Men­schen, sich zu erin­nern und mitzuteilen.”

Als ›Berlin­er Unternehmerin des Jahres 2012/13‹ nominiert und mit dem drit­ten Platz aus­geze­ich­net wor­den zu sein, bedeutet mir viel. Ich empfinde es als eine große Wertschätzung unseres Engage­ments und der Qual­ität unser­er Arbeit, die Erfahrun­gen und die Erleb­nisse von älteren Men­schen festzuhal­ten und für kün­ftige Gen­er­a­tio­nen in Büch­ern zu bewahren.
Katrin Rohn­stock über ihre Nominierung und Ausze­ich­nung

MerkenMerken