Spaß haben, Gutes tun, Geld verdienen

Studierende der TU zum Social DinnerAm 12. Dezem­ber tra­fen sich Stu­die­ren­de der TU Ber­lin im Salon von Rohn­stock zum „Soci­al Din­ner”. Als Teil des inter­dis­zi­pli­nä­ren Semi­nars „Soci­al Entre­pre­neurship” dien­te der Abend dem gemein­sa­men Aus­tausch mit Unter­neh­mern.

Sie sind jung, mutig und weit­sich­tig: 23 Stu­die­ren­de der TU Ber­lin - über­wie­gend ange­hen­de Wirt­schafts­in­ge­nieu­re - tra­fen sich in den Abend­stun­den des 12. Dezem­ber im Salon von Rohn­stock Bio­gra­fi­en zum „Soci­al Din­ner”. Doch nicht das reich­hal­tig auf­ge­tisch­te Buf­fet stand im Vor­der­grund, son­dern der gemein­sa­me Aus­tausch über Ide­en und Erfah­run­gen. Denn alle eint ein Ziel: Als zukünf­ti­ge Fach- und Füh­rungs­kräf­te sozi­al­un­ter­neh­me­ri­sche Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen zu erlan­gen. In Anwe­sen­heit der Dozen­tin Prof. Dr. Clau­dia Neu­süß stan­den den jun­gen „Soci­al Entre­pre­neurs” vier Ber­li­ner Wirt­schafts­ver­tre­ter, dar­un­ter die „Haus­her­rin” Kat­rin Rohn­stock, als Coa­ches zur Ver­fü­gung. Sie erzähl­ten von ihren sozia­len Unter­neh­mun­gen, lie­ßen sich aber ihrer­seits von der Inno­va­ti­ons­freu­de der Stu­den­ten inspi­rie­ren.

Soci­al Entre­pre­neurs sind Men­schen, die sich mit unter­neh­me­ri­schem Enga­ge­ment inno­va­tiv, prag­ma­tisch und lang­fris­tig für einen bahn­bre­chen­den gesell­schaft­li­chen Wan­del ein­set­zen. Sie spor­nen die Gesell­schaft und Wirt­schaft an, neue Wege zu gehen (im Rah­men von „Soci­al Busi­ness”), bei denen das Gemein­wohl von Wirt­schaft Prio­ri­tät hat. Im Semi­nar gibt es für Stu­die­ren­de die Gele­gen­heit, unter­neh­me­ri­sches Den­ken und Han­deln ken­nen zu ler­nen und zu erpro­ben, d.h.:

- eige­ne Poten­zia­le erken­nen,
- in inter­dis­zi­pli­nä­ren Teams arbei­ten,
- „ler­nen” als Rei­se begrei­fen,
- die Ent­ste­hung von Inno­va­ti­on als Pro­zess gestal­ten,
- Gen­der und Diver­si­ty als Per­spek­ti­ve erken­nen,
- gesell­schaft­li­che Schief­la­gen, Fel­der der Dis­kri­mi­nie­rung und Aus­gren­zung als Aus­gangs­punkt für unter­neh­me­ri­sche Inter­ven­ti­on und Ver­än­de­rung erken­nen,
- Pro­jekt­ma­nage­ment und Prä­sen­ta­ti­ons­tech­ni­ken ler­nen,
- indi­vi­du­el­les und Grup­pen-Coa­ching als Lern­be­glei­tung ken­nen und nut­zen ler­nen.