»Über das Leben schreiben«– Fiktion trifft Wirklichkeit: der Schriftsteller Jens Sparschuh zu Gast bei Rohnstock Biografien

Fiktion trifft Wirklichkeit - Lesung und Diskussion

Für sei­nen neu­en Roman „Das Leben kos­tet viel Zeit“ grün­de­te der Ber­li­ner Schrift­stel­ler Jens Spar­schuh ein fik­ti­ves Unter­neh­men, das Bio­gra­fi­en von Men­schen „wie du und ich“ sowie Fir­men­ge­schich­ten in Bücher bringt: „Lebens­Lauf“ mit Sitz in Ber­lin.
Das Unter­neh­men Rohn­stock Bio­gra­fi­en wid­met seit 20 Jah­ren genau die­ser Arbeit – im wirk­li­chen Leben, eben­falls an der Spree ansäs­sig. Eini­ge Mit­ar­bei­ter lasen das Buch und besuch­ten eine von Spar­schuhs Lesun­gen – noch am sel­ben Abend wur­den Plä­ne für eine gemein­sa­me Ver­an­stal­tung geschmie­det:

Der Schriftsteller Jens Sparschuh zu Gast bei Rohnstock Biografien

Jens Spar­schuh (Autor u.a. „Der Zim­mer­spring­brun­nen“) und Dr. Levin D. Röder (Auto­bio­gra­fi­ker und Lek­tor bei Rohn­stock Bio­gra­fi­en) lesen und erzäh­len am 14. Juni von ihren Zugän­gen zur Bio­gra­fie­ar­beit in Fik­ti­on und Rea­li­tät. Sie dis­ku­tie­ren über die Fra­ge, ob sich der Sinn des Lebens nach­träg­lich lite­ra­ri­sie­ren lässt. Wie weit dür­fen, ja müs­sen Autoren und Lek­to­ren ein­grei­fen? Gibt es die Bio­gra­fie „von der Stan­ge“? Und kann die schrift­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit lebens­ge­schicht­li­chen The­men the­ra­peu­tisch wir­ken?

Zeit: 14. Juni 2018, um 18 Uhr
Ort: Salon von Rohn­stock Bio­gra­fi­en, Schön­hau­ser Allee 12, 10119 Ber­lin
Ein­tritt: 10 Euro (inklu­si­ve 1 Glas Wein oder Saft)
Wir freu­en uns auf Ihre Anmel­dung unter Tel. 030-40504330 oder per Mail an info@rohnstock-biografien.de.