Pressestimmen

Was Medien über unsere Arbeit berichten

In Großräschen wird heute ein Buchprojekt über den Wandel in der Lausitz präsentiert. Initiatorin Katrin Rohnstock sprach seit Mitte 2015 mit Bewohnern der Region über ihre Heimat. Am Ende kamen 300 Geschichten von Menschen zwischen acht und 88 Jahren zusammen. Sie sind mit Fotos der Beteiligten in dem Buch »Lausitz. Lebensgeschichten einer Heimat« zusammengefasst.
mdr, September 2016
Wie können die Menschen vor Ort stärker in die Strukturentwicklung einbezogen werden, denn nur sie selbst sind in der Lage, ihre Region voranzubringen? Den Schlüssel dazu findet man über das Erzählen von Geschichten, über den Austausch von Alltagserlebnissen, weiß Katrin Rohnstock, Inhaberin von Rohnstock Biografien. ‚In den kleinen Geschichten steckt die große Geschichte. Und die Identität der Erzähler sowie der Orte, in denen die Erzähler leben.‘
Berliner Zeitung, Juli 2016
Katrin Rohnstock hat die Fähigkeit diese Geschichten zu Papier zu bringen und dennoch die eigentlichen Personen aus ihnen sprechen zu lassen. Daraus entstehen dann Bücher, in ganz unterschiedlicher Auflage – manchmal auch nur ein einziges, dass die Familiengeschichte für nachfolgende Generationen bewahrt.
Bayern 3, Mai 2015
Die niedrigste Auflage eines Buches (von Rohnstock Biografien) bestand aus fünf Exemplaren und bei der Jubiläumsausgabe der Berliner Stadtreinigung bekam jeder Mitarbeiter ein Buch, das der Firmenchefin sehr am Herzen liegt. Es kommen nur die Mitarbeiter zu Wort. Diese prallen Erzählungen ‚der Müllis‘ haben es der lebenstüchtigen und lebenslustigen Germanistin (Katrin Rohnstock) angetan.
Thüringer Allgemeine, Juli 2014
Wenn der Senior offen erzählt, was er getan, wie er gehandelt hat und was ihm dabei widerfahren ist, wenn er also ehrlich erzählt, so gibt er über sein Lebenswerk auch Erfahrungen weiter. Er gibt weiter, wie er schwierige Situationen bewältigt hat. Das kann seine Enkel noch interessieren. Denn auch die werden immer wieder in Situationen kommen, die schwierig sind, und sie werden ihrem Großvater dankbar sein (…).
FAZ, August 2013
Inzwischen hat sich ein richtiger Markt für das Schreiben dieser gewöhnlichen Lebensgeschichten entwickelt. (…) ‚Am Ende seines Lebens hat man so viele Erfahrungen gesammelt, dass es ein Grundbedürfnis ist, noch einmal zurückzuschauen‘, erklärt sich Rohnstock die Nachfrage – und zitiert dazu den Spruch: ‚Leben kann man nur vorwärts, begreifen aber nur rückwärts.‘
Die Welt, September 2012
(…) Katrin Rohnstock hatte die Lebenserinnerungen einer privaten Auftraggeberin niedergeschrieben und dann festgestellt, dass es genau für diese Arbeit der Dienstleistung eine große Nachfrage gibt. Inzwischen hat Frau Rohnstock ein vielköpfiges Team um sich geschart. (…). Aus den Erlebnissen und Erfahrungen von zunächst einmal fremden Menschen eine Geschichte zu machen, die auch für andere lesenswert sind, setzt Fähigkeiten voraus, die nicht jeder hat.
Bayern 2, März 2012
Katrin Rohnstock war eine Pionierin, als sie vor 13 Jahren ihre Firma gründete. Heute beschäftigt ihr Unternehmen rund 30 Mitarbeiter, dazu gehören 15 Autoren, außerdem Lektoren, Grafiker, Drucker und Buchbinder, die gemeinsam über 250 Bücher produzierten.
Berliner Morgenpost, Oktober 2011
Privat finanzierte Auftragsbücher sind meist seichte Literatur. Anders bei Katrin Rohnstock und ihren sog. Autobiografikern. Die Journalistin veröffentlicht anspruchsvoll verfasste Lebensgeschichten.
tip Berlin, November 2008
Inzwischen fragen immer häufiger Verlage bei Katrin Rohnstock an, um von ihrer Erfahrung und ihrem Know-how zu profitieren. Längst hat sich ihre Arbeit über das Schreiben von Autobiografien hinausentwickelt. Mit ihren Mitarbeitern und Partnern hat sie eine Renaissance des Erzählens eingeleitet.
BONUS – Das Magazin der Volksbank Raiffeisenbanken, Oktober 2008
In vielen deutschen Städten bieten Einzelpersonen oder Kollektive (…) professionelle Ghostwriter-Dienste beim Abfassen von Autobiografien an. Marktführer des Sektors ist die von Katrin Rohnstock gegründete Berliner Firma ‚Rohnstock Biografien‘.
SPIEGEL Special, September 2007
Mit einer Biografie ordnet man sein Leben. (…) Durch das Schreiben wird man sich seiner Kompetenz bewusst und erkennt Potenziale. Und: Oft hört man von Freunden, man sei ja so und so. Mit einer Autobiografie behält man die Deutungshoheit und interpretiert sein Leben selbst.
Financial Times Deutschland, Oktober 2006
Mit dieser neuartigen Idee schuf die selbstkritische Frau (…) einen neuen Markt, durch den eine konkurrenzlose Bibliothek der Lebensgeschichten entstanden ist. Deren Wert wird für die Nachkommenschaft unheimlich kostbar sein.
Jüdische Zeitung, Februar 2006

Pressekontakt

Ansprechpartner für Presseanfragen bei Rohnstock Biografien: Sebastian Bertram Für Presseanfragen steht Ihnen Sebastian Bertram zur Verfügung: s.bertram@rohnstock-biografien.de

nach oben