Buch des Lebens
Lassen Sie Ihre Biografie schreiben

Rohnstock Biografien bietet all jenen Hilfe, die ihre Biografie schreiben lassen und in einem Buch bewahren möchten – für sich und ihre Nachkommen. Wir sind sehr erfahren. Seit 1998 verwandeln wir mündlich erzählte Lebensgeschichten in gut lesbare Texte – nah am Ton des Erzählers, der Erzählerin. Unter unserem Dach sind mehr als 400 Bücher entstanden.

 

Eine Auswahl an Lebensgeschichten

Wenn ich alles ohne reflektierendes Gegenüber hätte aufzeichnen sollen, hätte ich wahrscheinlich bald die Lust verloren, die Mammutaufgabe weiter zu verfolgen. Eigentlich erzähle ich gern, aber mir fehlen die Ausdauer und Geduld, das Erlebte niederzuschreiben. Um diese Schwäche auszugleichen, fand ich in den Rohnstock-Mitarbeitern das passende Pendant, und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Ingar Brueggemann: »Von Nordhorn in die Welt« sowie »An der Sonne geradeaus«

Ingar Brueggemann besaß unzählige Fotoalben und Familien-Unterlagen. Als sie Katrin Rohnstock kennenlernte, hatte sie schon lange überlegt, wie sie diese Material für die jüngere Generation aufbereiten könnte. Dann entschied sie, dieses ideelle Familienerbe in einem Buch zu bündeln. Sie erzählte Katrin Rohnstock die Familiengeschichten, die sie von ihren Vorfahren gehört hatte und ihre Kindheitserinnerungen.  Da sie diesen Teil ihrer Autobiografie ihrem Bruder zum 85.Geburtstag schenken wollte, brachten wir ihn reich bebildert in ein erstes Buch.

 

Doch sie wollte mehr festhalten: Ihren Berufsweg, der sie um die Welt führte. Deshalb begannen wir den zweiten Band mit ihrem Gang nach Genf zur WHO. Während ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit hatte sie kaum Zeit gehabt, innezuhalten und genoss es, sich in den Interviews erinnern und resümieren zu können. Nach drei Jahren gemeinsamer Arbeit konnten wir dieses Werk bei der Buchpremiere vor internationalen Gästen vorstellen.

Das war eine sehr erfreuliche Zusammenarbeit. Das Ergebnis ist überaus gelungen und auch grafisch eine reine Freude.
Vera Vogel-Lamprecht »Die Rose und das Feuer«

Als sich Vera Vogel-Lamprecht an Rohnstock Biografien wandte, schwebten ihr drei Projekte vor: Zum einen wollte sie eine Familienchronik ihrer Großmutter als Buch aufbereiten, dazu gesellte sich ein kurzer Lebensabriss ihres späteren Mannes und zu guter Letzt ein Briefwechsel aus den späten Kriegsjahren zwischen ihr und einem französischen Kriegsgefangenen, den sie während eines Urlaubs vom Reicharbeitsdienst im Juli 1943 im Salon ihrer Mutter kennen gelernt hatte. Wir schlugen ihr einen vierten Weg vor. Nämlich alle drei Projekte in einem Buch zu vereinen. Um das heterogene Material zu strukturieren, bedurfte es einer Klammer, die nichts anderes sein konnte als ihre eigene Biografie.

Das Ergebnis ist phänomenal! Das Buch ist wundervoll geworden, die vielen darin enthaltenen Bilder zeigen den kompletten Lebensweg, und unsere ganze Verwandtschaft liest und ist begeistert.

Horst und Brigitte Nikutta »Die Kinder von Adam & Eva«

Horst und Brigitte Nikutta wachsen beide als Kinder von Bauernfamilien im ostpreußischen Landkreis Ortelsburg auf. Ihre Jugend ist geprägt von harter Arbeit, Entbehrungen und den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Der Einmarsch der Russen im Januar 1945 vertreibt die Familien von ihren Höfen. Auf der Flucht, die nach wenigen Tagen scheitert, werden die Kinder mit Gewalt und Angst konfrontiert. Brigitte kehrt mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in den zerstörten Heimatort Eckwald zurück, Horsts Familie zieht auf das großväterliche Gehöft nach Kukukswalde. Die Väter beider Familien verschwinden im Jahr 1945 – Horsts Vater nach dem Einzug zum Volkssturm und Brigittes Vater beim Abtransport durch russische Soldaten – und kehren nicht wieder zurück. Nach dem Abzug der russischen Besatzer nehmen die Polen das Land in Besitz und begegnen den deutschen Familien mit Wut, Schmähungen und Anfeindungen. Die Kinder müssen polnische Schulen besuchen. Horst entdeckt früh seine Liebe zur Musik, Brigitte entpuppt sich als eifrige Schülerin, der jedoch der Besuch des Gymnasiums aus finanziellen Gründen versagt bleibt. 1963 begegnen sich die beiden zum ersten Mal bei einem Jugendtreff in der Kirche von Willenberg, jedoch kommt es erst 1967 bei einem ähnlichen Treffen in Passenheim zur ersten Kontaktaufnahme. Im Mai 1969 heiraten die beiden, am 1. April 1969 erblickt Tochter Sigrid Evelyn das Licht der Welt. Zur gleichen Zeit erhalten sie die hart erkämpfte Ausreisebewilligung nach Deutschland. Gemeinsam mit Horsts Bruder und Mutter zieht die Familie nach Enger in Nordrhein-Westfalen und baut sich dort ein neues Leben auf. Horst findet Arbeit als Bauschlosser in den Dula-Werken, wo er bis zu seiner Frührente 1998 beschäftig bleibt. Brigitte arbeitet erst im Krankenhaus, später in einer Näherei. Nach der Geburt von Sohn Jörg 1971 bleibt sie einige Jahre zu Hause, ehe sie 1979 die Stelle als Küsterin von Belke-Steinbeck/Besenkamp antritt. Als Horsts Mutter an Parkinson erkrankt, gibt Brigitte die Stelle auf, um ihre Schwiegermutter bis zu deren Tod zu pflegen und beginnt dann eine Arbeit in einer Zigarrenfabrik, in der sie zehn Jahre beschäftigt bleibt. Ab 1994 ist sie bis zu ihrem Ruhestand 2005 erneut als Küsterin tätig. Seitdem genießen beide ihr Dasein als Rentner und widmen sich ihren Hobbys und ihrer Familie. Sowohl Sigrid als auch Jörg studieren und absolvieren vielversprechende Karrieren. Voll Stolz blicken Horst und Brigitte auf das Leben ihrer Kinder und auf ihre vier Enkel.

Es scheint, als löse Katrin Rohnstocks einfache wie geniale Idee bei vielen Menschen einen ›Erzählstau‹ auf. Die Anlässe sind verschieden: der Ruhestand, ein Jubiläum, die Silberhochzeit. […] ›Biografisches Erzählen kann Balsam für die Seele sein‹, meint Rohnstock.

Unser Versprechen

Jedes Leben ist es wert, aufgeschrieben zu werden. In jedem Leben steckt Familien- und Zeitgeschichte. So individuell wie Ihre Biografie ist, so individuell schreiben und gestalten wir auf höchstem Niveau Ihr Buch.

 

Viele Ideen und Kow-how sind notwendig, um ein Buch des Lebens zur Zufriedenheit des Kunden zu erarbeiten. Mit unseren Erfahrungen aus 25 Jahren und 400 geschriebenen Büchern dürfen Sie sich darauf verlassen, dass Ihr Buch gelingt. Dazu arbeiten wir intensiv mit Ihnen zusammen.

 

Mindestens ein Jahr arbeiten unsere Spezialisten daran, erzählte Erinnerungen solide und spannend aufzuschreiben. Wir recherchieren zu Ihren Erinnerungen sorgfältig Daten und Fakten. Wir legen Ihnen den Text vor und arbeiten Ihre Änderungswünsche ein. Wir gestalten den Text im Zusammenspiel mit Ihren Fotos. Neben Autobiografikern, Schreibkräften und Lektoren tragen auch Grafiker, Buchbinder und Drucker zur Erstellung Ihres persönlichen Werkes bei.

Unser Erfolg beruht auf unserer umfassenden, in mehr als zwanzig Jahren aufgebauten Kompetenz.

Ihre Ansprechpartner
Fragen?
Wir helfen Ihnen gern weiter.
Ihre Firmengeschichte
Geschichten bewahren –
Zukunft gestalten
Mehr erfahren

Wir und unsere Arbeit in den Medien ...

»Hier her kommt, wer sein Leben aufgeschrieben haben möchte«
In einem Altbau residiert das Unternehmen »Rohnstock Biografien«. Ein bürgerliches Treppenhaus, oben Holzparkett und Rattansessel, Salonatmosphäre. Hier kommt her, wer sein Leben erzählen und danach aufgeschrieben haben möchte und dafür ein Jahr Zeit und mindestens 10 000 Euro mitbringt. Und das sind viele, der erfolgreiche Gynäkologe genauso wie die resolute Kneipenwirtin oder der Mann, der nach dem Krieg aus Polen fliehen musste und erst fünfzig Jahre später seine Heimat wiedersah.
»Mit dem Erzählen schaffen wir uns unsere Identität«
Beim Erzählen vergegenwärtigen wir uns, was wir erlebt und welche Widerstände wir gemeistert haben. Wir stellen fest: Das ist beachtlich, was wir geschafft und bewältigt haben. Mit dem Erzählen schaffen wir uns unsere Identität. […] Wir haben über 300 Geschichten aufgeschrieben. Oft kommen die Kinder zu uns, um die Geschichte der Eltern in Auftrag zu geben.
»Als würde man einer Person eine zweite Haut weben«
Es ist anspruchsvoll, eine Lebensgeschichte so aufzuschreiben, dass sie dem, der sie erzählt hat, beim Lesen aus dem Herzen spricht. Es ist ja, als würde man einer Person eine zweite Haut weben. […] So ein Buch braucht eine Dramaturgie, die die Leser oft gar nicht wahrnehmen. Sie bemerken in der Regel nur, wenn es stockt, wenn es Wiederholungen oder Brüche gibt. Die meisten Menschen spüren beim Lesen, was eine gute Geschichte ist.
»Wandel in der Lausitz«
In Großräschen wird heute ein Buchprojekt über den Wandel in der Lausitz präsentiert. Initiatorin Katrin Rohnstock sprach seit Mitte 2015 mit Bewohnern der Region über ihre Heimat. Am Ende kamen 300 Geschichten von Menschen zwischen acht und 88 Jahren zusammen. Sie sind mit Fotos der Beteiligten in dem Buch »Lausitz. Lebensgeschichten einer Heimat« zusammengefasst.
»Strukturentwicklung durch Erzählen«
Wie können die Menschen vor Ort stärker in die Strukturentwicklung einbezogen werden, denn nur sie selbst sind in der Lage, ihre Region voranzubringen? Den Schlüssel dazu findet man über das Erzählen von Geschichten, über den Austausch von Alltagserlebnissen, weiß Katrin Rohnstock, Inhaberin von Rohnstock Biografien. ›In den kleinen Geschichten steckt die große Geschichte. Und die Identität der Erzähler sowie der Orte, in denen die Erzähler leben.‹
»Die Familiengeschichte für nachfolgende Generationen bewahren«
Katrin Rohnstock hat die Fähigkeit diese Geschichten zu Papier zu bringen und dennoch die eigentlichen Personen aus ihnen sprechen zu lassen. Daraus entstehen dann Bücher, in ganz unterschiedlicher Auflage - manchmal auch nur ein einziges, dass die Familiengeschichte für nachfolgende Generationen bewahrt.
»Pralle Erzählungen der Mitarbeiter«
Die niedrigste Auflage eines Buches (von Rohnstock Biografien) bestand aus fünf Exemplaren und bei der Jubiläumsausgabe der Berliner Stadtreinigung bekam jeder Mitarbeiter ein Buch, das der Firmenchefin sehr am Herzen liegt. Es kommen nur die Mitarbeiter zu Wort. Diese prallen Erzählungen ›der Müllis‹ haben es der lebenstüchtigen und lebenslustigen Germanistin Katrin Rohnstock angetan.
»Erfahrungen weitergeben«
Wenn der Senior offen erzählt, was er getan, wie er gehandelt hat und was ihm dabei widerfahren ist, wenn er also ehrlich erzählt, so gibt er über sein Lebenswerk auch Erfahrungen weiter. Er gibt weiter, wie er schwierige Situationen bewältigt hat. Das kann seine Enkel noch interessieren. Denn auch die werden immer wieder in Situationen kommen, die schwierig sind, und sie werden ihrem Großvater dankbar sein […].
»Ein Grundbedürfnis am Ende des Lebens«
Inzwischen hat sich ein richtiger Markt für das Schreiben dieser gewöhnlichen Lebensgeschichten entwickelt. […] ›Am Ende seines Lebens hat man so viele Erfahrungen gesammelt, dass es ein Grundbedürfnis ist, noch einmal zurückzuschauen‹, erklärt sich Rohnstock die Nachfrage – und zitiert dazu den Spruch: ›Leben kann man nur vorwärts, begreifen aber nur rückwärts.‹
»Geschichten, die auch für andere lesenswert sind«
[…] Katrin Rohnstock hatte die Lebenserinnerungen einer privaten Auftraggeberin niedergeschrieben und dann festgestellt, dass es genau für diese Arbeit der Dienstleistung eine große Nachfrage gibt. Inzwischen hat Frau Rohnstock ein vielköpfiges Team um sich geschart. […] Aus den Erlebnissen und Erfahrungen von zunächst einmal fremden Menschen eine Geschichte zu machen, die auch für andere lesenswert sind, setzt Fähigkeiten voraus, die nicht jeder hat.

Kontakt

Sie wollen Ihre Lebensgeschichte festhalten? Zögern Sie nicht, kontaktieren Sie uns. Wir beantworten Ihre Fragen rund um den Prozess bis zum fertigen Buch.