4. Folge unserer YouTube-Live-Serie »Wir und unsere Arbeit« stellt digitales Erzählprojekt zur Deutschen Einheit vor

Erfahrungen in Geschichten: Katrin Rohnstock, Mitarbeiter und Projektpartner erzählen – nächster Termin: Dienstag, 2. Juni, ab 18 Uhr live auf dem YouTube-Kanal von Rohnstock Biografien (hier klicken)

In der nächs­ten Aus­ga­be von »Wir und unse­re Arbeit« steht das Erzähl­pro­jekt »30 Jah­re Deut­sche Ein­heit: Dei­ne Geschich­te – Unse­re Zukunft« im Fokus. In 20 »Digi­ta­len Erzähl­sa­lons« bringt Rohn­stock Bio­gra­fi­en von Mit­te Juni bis Ende August die­ses Jah­res Ost­deut­sche ver­schie­de­ner Genera­tio­nen und Milieus zum gemein­schaft­li­chen Erfah­rungs­aus­tausch zusam­men – via Video­kon­fe­ren­zen, die live gestreamt wer­den (auch auf unse­rem You­Tube-Kanal). 

Zehn über­re­gio­nal aus­ge­rich­te­te Ver­an­stal­tun­gen wid­men sich ab dem 16. Juni 2020 den The­men »Arbeit«, »Gesund­heit«, »Bil­dung«, »Frau­en«, »Sozia­le Mark­wirt­schaft«, »Kon­sum«, »Migra­ti­on«, »Alten­pfle­ge«, »Fami­lie« und »Demo­kra­tie«. Die Erzäh­ler – Frau­en wie Män­ner, älte­re wie jün­ge­re – tei­len jeweils ihre Geschich­ten, die sie mit die­sen the­ma­ti­schen Schwer­punk­ten per­sön­lich ver­bin­den. Mit wel­chen Wer­ten sind sie für sie ver­knüpft? Wie ver­än­der­ten sie sich im Lau­fe der ver­gan­ge­nen 30 Jah­re? 

Zehn wei­te­re – regio­nal zuge­ord­ne­te – Ver­an­stal­tun­gen erkun­den ab dem 25. Juni 2020, wie die Men­schen in ihrer jewei­li­gen Hei­mat­re­gi­on die Wie­der­ver­ei­ni­gung erleb­ten. Auf­bau­end auf ihren indi­vi­du­el­len Wen­de-Erin­ne­run­gen sind die Erzäh­ler auf­ge­ru­fen, ggf. auch Ide­en ein­zu­brin­gen, wie künf­ti­ger gesell­schaft­li­cher Wan­del in ihren Land­stri­chen gestal­tet wer­den kann. Die aus­ge­wähl­ten Regio­nen sind: Meck­len­bur­gi­sche Seen­plat­te und Nord­west­meck­len­burg (bei­de Meck­len­burg-Vor­pom­mern), Thü­rin­ger Wald und Saa­le-Holz­land-Kreis (Thü­rin­gen), Bur­gen­land­kreis und Alt­mark (Sach­sen-Anhalt), Lau­sitz und Oder­bruch (Bran­den­burg) sowie Erz­ge­bir­ge und Vogt­land (Sach­sen). 

Geför­dert wird das Pro­jekt vom Bun­des­be­auf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für die neu­en Bun­des­län­der.

Ziel des Erzähl­pro­jekts ist es, bei den Teil­neh­men­den – Erzäh­lern wie Zuhö­rern bzw. Zuschau­ern – Impul­se für neue Akti­vi­tä­ten und gemein­sa­me Pro­jek­te zu set­zen. Die Älte­ren ler­nen von­ein­an­der, sie erfah­ren, was sie ver­bin­det: in Sor­gen, Wün­schen, Bedürf­nis­sen und Ide­en. Die jun­gen Ost­deut­schen, die die DDR nicht erlebt haben, ler­nen ihre Her­kunft und Hei­mat durch die Geschich­ten der Älte­ren neu ken­nen. Sie erfah­ren, woher sie kom­men, und ler­nen, wel­che Poten­zia­le in den Erfah­run­gen der Fried­li­chen Revo­lu­ti­on und der Trans­for­ma­ti­on lie­gen. 

Mehr Infor­ma­tio­nen ste­hen ab Juni 2020 auf der Web­site des Pro­jekts zur Ver­fü­gung, hier kön­nen Sie sich auch als Erzäh­ler bewer­ben: www.deine-geschichte-unsere-zukunft.de

Wir freu­en uns auf einen regen Aus­tausch mit vie­len Zuschau­ern. Ihre Fra­gen kön­nen Sie live per Chat for­mu­lie­ren (Anmel­dung erfor­der­lich) oder schon vor­ab per Mail an: katrin.rohnstock@rohnstock-biografien.de (spä­tes­tens bis 15 Uhr vor der Sen­dung). Alle vor­an­ge­gan­ge­nen Sen­dun­gen fin­den Sie zum Nach­schau­en auf unse­rem You­Tube-Kanal.

Vorangegangene Sendungen:

Am 26. Mai 2020 stell­te Ton­ka Rohn­stock das Erzähl­pro­jekt »Kunst­hand­werk erzählt – Tra­di­ti­on und Inno­va­ti­on im Erz­ge­bir­ge« vor. Das Video zum Nach­schau­en der Live-Sen­dung fin­den Sie hier.

Das Erzähl­pro­jekt »Kunst­hand­werk erzählt – Tra­di­ti­on und Inno­va­ti­on im Erz­ge­bir­ge« wur­de von der Part­ner­schaft für Demo­kra­tie Olbern­hau und Umland in Koope­ra­ti­on mit Rohn­stock Bio­gra­fi­en auf die Bei­ne gestellt. Es erkun­de­te von Herbst 2019 bis März die­ses Jah­res in drei Erzähl­sa­lons im Spiel­zeug­dorf Seif­fen und Olbern­hau, wie die erz­ge­bir­gi­schen Betrie­be ent­stan­den, wie die Kunst­hand­wer­ker zu ihrem Gewerk kamen, wel­che Erfah­run­gen sie mach­ten und wel­che Zukunft sie im Kunst­hand­werk sehen. Die zusam­men­ge­tra­ge­nen Geschich­ten wur­den auf Ton­band fest­ge­hal­ten, auf­ge­schrie­ben, auto­ri­siert und wer­den noch in die­sem Jahr in einer Bro­schü­re ver­öf­fent­licht. So soll ins­be­son­de­re jun­gen Leu­ten der Wert des Kunst­hand­werks, des­sen Tra­di­tio­nen und Inno­va­tions-Kräf­te nahe­ge­bracht wer­den. Kunst­hand­wer­ker kön­nen zudem ihren Betrieb poten­zi­el­len Nach­fol­gern vor­stel­len. 

Am 19. Mai 2020 stell­te Kat­rin Rohn­stock das Erzähl­pro­jekt »Neue Arbeit Chem­nitz« vor. Das Video zum Nach­schau­en der Live-Sen­dung fin­den Sie hier.

Die Geschich­te des Ver­eins »Neue Arbeit Chem­nitz« e.V. begann Anfang der 1990er-Jah­re, als Chem­nitz und Sach­sen – so wie der gesam­te Osten – durch die Abwick­lung der DDR-Betrie­be von mas­si­ver Arbeits­lo­sig­keit betrof­fen war. In Chem­nitz, dem Zen­trum des Säch­si­schen Maschi­nen­baus und der Tex­til­in­dus­trie, traf es beson­ders schwer die alt­ein­ge­ses­se­nen Betrie­be. In die­ser Zeit wur­de auf Initia­ti­ve der IG Metall Chem­nitz die Grün­dung der »Neu­en Arbeit Sach­sen« initi­iert. Hier soll­ten mit den betrof­fe­nen Arbeits­lo­sen gemein­sam krea­ti­ve Ide­en ent­ste­hen, um neue Arbeit zu schaf­fen. Ver­mut­lich gab es die­sen Ansatz in vie­len Köp­fen, doch er konn­te sich nur in Chem­nitz durch­set­zen – dank eines sei­ner enga­gier­ten IG-Metall­vor­sit­zen­den sowie der Lei­te­rin des Ver­eins, Doris Mül­ler. In den Fol­ge­jah­ren wech­sel­te die Trä­ger­schaft des Ver­eins, auch der Name wur­de geän­dert. Immer jedoch blieb das Ziel, sich um Arbeits­lo­se und Schwa­che zu küm­mern, für sie ein Anlauf­punkt zu sein gegen die Ver­ein­ze­lung, ihnen Wert­schät­zung ent­ge­gen­zu­brin­gen und ihr Selbst­wert­ge­fühl zu stär­ken.

Am 12. Mai 2020 stell­ten Kat­rin Rohn­stock und Janin Pis­a­rek das Pro­jekt »Hand­werk erzählt – Zwi­schen Tra­di­ti­on und Zukunft« vor. Das Video zum Nach­schau­en der Live-Sen­dung fin­den Sie hier.

Von Juni 2019 bis März 2020 ver­an­stal­te­te Rohn­stock Bio­gra­fi­en ins­ge­samt 30 Erzähl­sa­lons in Thü­rin­gen und Sach­sen. Hand­wer­ke­rin­nen und Hand­wer­ker erzähl­ten dar­in aus ihrem Berufs­le­ben, teil­ten Erfah­run­gen, Sor­gen und Zukunfts­wün­sche. Jetzt erschei­nen nach und nach 100 die­ser Geschich­ten in zehn Bro­schü­ren – auch um jun­gen Men­schen die Poten­zia­le der ein­zel­nen Gewer­ke zugäng­lich zu machen. Auf Wunsch erhal­ten Hand­werks­be­trie­be und Innun­gen die gedruck­ten Bro­schü­ren zur kos­ten­lo­sen Wei­ter­ga­be. Inter­es­sier­te kön­nen sich alle bereits vor­lie­gen­den Publi­ka­tio­nen frei her­un­ter­la­den: https://www.rohnstock-biografien.de/handwerk-erzaehltErzähl­sa­lons und Publi­ka­tio­nen wur­den geför­dert vom Beauf­tra­gen der Bun­des­re­gie­rung für die Neu­en Bun­des­län­der.

»Wir und unse­re Arbeit: Rohn­stock Bio­gra­fi­en stellt sei­ne Erzähl­pro­jek­te vor«. Jetzt immer diens­tags, ab 18 Uhr hier auf You­tube-Live.